Schließen

Die Eroberung von Bantam

Die Portugiesen hatten es bereits bewiesen: Man konnte um die Südspitze von Afrika herum nach Indien fahren. Und dort wartete der Pfeffer. Der war in dieser Zeit fast so viel wert wie Gold. Amsterdamer Kaufleute gründeten die ‘Compagnie van Verre’. Diese Compagnie sandte vier Schiffe, darunter die Duyfken, unter Leitung von Cornelis de Houtman, auf die Expedition ‚um den Süden‘. Zwei Jahre später kehrten die Schiffe auf die Reede von Texel zurück.

Sie hatten Skorbut erlitten, Stürme überlebt, das Kap der Guten Hoffnung umrundet sowie sich einen blutigen Kampf mit Portugiesen und Indonesiern geliefert. Aber sie hatten Pfeffer, Nelken und Muskat. Und der Grundstein für das asiatische Handelsnetzwerk der Niederlande war gelegt.

Die Duyfken war das schnelle Erkundungsschiff der Flotte. Es war ein Pinasschiff. Vielleicht ein etwas seltsamer Name für einen schnellen, gut bewaffneten Ozeansegler. Auch unter den Piraten waren die Pinasschiffe aufgrund ihrer Segeleigenschaften sehr beliebt. Bis etwa 1670 sollten noch Pinasschiffe von der Reede von Texel abfahren. Auf dem Modell sind drei zu finden.

Mehr entdecken

Melden Sie sich zu unserem (Niederländischen) Newsletter an
Wofür verwenden wir Ihre Daten?
Folgen Sie uns

#kaapskil in den sozialen Medien

Vissersstraatje in het openluchtmuseum van Kaap Skil
Schepen van maritieme maquette bij Museum Kaap Skil
Deur van molen in openluchtmuseum van Museum Kaap Skil
Touwslagers in openluchtmuseum van Museum Kaap Skil
Vissershuisje in Museum Kaap Skil
Hoofdgebouw Museum Kaap Skil